Serviceauskunft Montag - Donnerstag 08:00 - 12:00 Uhr
und 13:00 - 16.00 Uhr

Freitag 08:00 - 13:00 Uhr 0 61 71 / 98 45 60 Wir suchen Personal!

Ameisen

Ameisen leben in Staatengemeinschaften zusammen, die von einer Königin-Ameise zusammengehalten werden. Sie bauen sich Ameisennester- und -haufen, wo sie auch ihre Eier ablegen. Unter den Ameisen gibt es auch eine sehr gefährliche Art, z.b. die Pharaoameise, mit einem länglichen, gelb-orangenen Körper. Sie verbreitet Krankheitskeime, die z. B. Gelbsucht auslösen können. Gefährlich sind auch Holzameisen (schwarz-braun), sie leben in vorgeschädigtem Holz und zerstören es restlos. Ameisen orientieren sich mit ihrem Geruchssinn und bauen sogenannte Duftstraßen auf, auf denen sie ihre Nahrung zurück zum Ameisenstaat transportieren. Sie sind lästig und bestimmte Arten der kleinen Tiere können schlimmen Schaden anrichten. Sie sind in der Lage, Holz in der Wohnung, wie z. B. Dachbalken durch zerfraß zu zerstören.

Bekämpfung:
Bei kleinerem Befall helfen in der Regel altbewährte Hausmittel wie Backpulver und kochendes Wasser. Backpulver mit etwas Honig mischen und auslegen. Den Köder fressen die Arbeiterinnen und zerplatzen durch das Backpulver. Wenn Sie den Ameisenbau gefunden haben, begießen Sie ihn mit kochendem Wasser, auch das töten die Ameisen. Mittel aus dem Handel wie Ameisenköder oder Spray nutzen laut Jürgen Sommer wenig bis gar nichts. Das Spray hält die Ameisen zwar zunächst ab, sie suchen sich dann aber einen anderen Weg. Ameisenköder aus dem Handel sind für die Ameisen nicht attraktiv genug und wirken deshalb nicht besonders. Der Grund: Ameisen ernähren sich mal von Kohlehydrate, mal von Eiweiß. Man muss ihnen deshalb beides anbiete, um den gesamten Staat zu zerstören. Solche mit Gift versetzen Köder sind nicht im Handel erhältlich, sondern nur beim Schädlingsbekämpfer. Der Preis für Frischköder beträgt ca. 4 € inkl. Mini Save Eine professionelle Bekämpfung durch einen Schädlingsbekämpfer kostet rund 120 €.

Zurück

Erfolgreiche Teilnahme am Projekt ÖKOPFROFIT Hochtaunus 2015 der Vogt und Sommer GmbH.