Serviceauskunft Montag - Donnerstag 08:00 - 12:00 Uhr
und 13:00 - 16.00 Uhr

Freitag 08:00 - 13:00 Uhr 0 61 71 / 98 45 60 Wir suchen Personal!

Kugelkäfer (Gibbium psylloides)

Der spinnenartige Kugelkäfer löst bei vielen Menschen Ekelgefühle aus. Die gefräßigen Käfer können nicht unerhebliche Schäden an vielen Materialien anrichten.

Der Kugelkäfer wird dem Materialschädlingen zugeordnet. Im Gegensatz zum Kräuterdieb und dem australischen Diebskäfer, die den Vorratsschädlingen zuzuordnen sind.

Aussehen

Die Käfer von fast kugelförmiger Gestalt sind bräunlich durchscheinend gefärbt. Sie sind 2 bis 3 mm lang und nicht behaart. Der Halsschild ist klein und unauffällig und verbirgt den Kopf darunter. Die deutlich gegliederten Fühler sehen fast wie Laufbeine aus. Die Käfer sind flugunfähig. Nach dem Schlüpfen wird die Larve maximal 3,5 mm lang. Sie ist engerlingsartig gekrümmt, trägt 3 Brustbeinpaare und ist nur spärlich behaart.

Entwicklung

Bis zu 200 Eier legt das Weibchen bei günstigen Verhältnissen ab: Im Normalfall sind es 100 bis 150. Die Legeperiode dauert mehrere Monate, die Eiruhe ca. 14 Tage. Das Larvenstadium mit 2 bis 3 Häutungen dauert ca. 75 Tage. Die Umwandlung zum Käfer erfolgt in gesponnenen Kokons. Die Puppenruhe dauert ca. 15 Tage. Danach ruht der Käfer noch 18 Tage im Kokon. Die gesamte Entwicklungsdauer beträgt ca. 4 Monate.
Die herumvagabundierenden Käfer leben dann noch ca. 5,5 Monate. Es gibt 1 bis 2 Generationen pro Jahr. Bei günstigen Verhältnissen erfolgt in ca. 5 Wochen eine Bestandsverdoppelung.

Vorkommen und Bedeutung

Der Kugelkäfer und Messingkäfer treten im gleichen Lebensraum auf und richten ähnliche Schäden an.

Gegenmaßnahmen

Die Käfer entwickeln sich hauptsächlich in alten Häusern unter der Fußbodendielung in der sogenannten Fehlbodenfüllung. Diese besteht in alten Gebäuden aus organischem Material, welches von den Käfern zur Entwicklung genutzt werden kann. Deshalb muss die Bekämpfung der Tiere auch dort, an ihrem Entwicklungsort, stattfinden. Die Maßnahmen müssen umfassend sein und das gesamte und alle Hohlräume Haus erfassen. Sie sind aufwendig und langwierig und sollten eigentlich nur von Fachbetrieben durchgeführt werden.

Erfolgreiche Teilnahme am Projekt ÖKOPFROFIT Hochtaunus 2015 der Vogt und Sommer GmbH.