Serviceauskunft Montag - Donnerstag 07:30 Uhr - 16:30 Uhr Freitag 07:30 Uhr - 14:00 Uhr 0 61 71 / 98 45 60

Schimmelpilzsanierung

... ist eine Gefahr, die man nicht unterschätzen sollte.

Existenzgrundlage, Vorkommen und gesundheitliche Risiken

Schimmelpilze sind ein natürlicher Teil unserer belebten Umwelt. Ihre Sporen sind nicht nur in der Außenluft, sondern auch in Innenräumen vorhanden. Das sie den Menschen, so lange er lebt und baut, begleiten und darüber hinaus auch noch sehr überlebensfähig sind, wissen wir spätestens seit man Ende der 90er Jahre in ägyptischen Mumien Schimmelpilzsporen entdeckt hat.

Besonders für Risikogruppen wie Allergiker, chronisch Kranke und immungeschwächte Personen, Kinder und Schwangere, können Schimmelpilze gefährliche Auswirkungen haben.

Nach einer Studie des Bundesgesundheitsministeriums sowie weiterer toxikologischer Institute und Krankenkassen sind nicht mehr Formaldehyd und Holzschutzmittel die gefährlichen Krankheitsauslöser in Wohnräumen, sondern Mikroorganismen wie Schimmelpilze und Bakterien.

Die mit Schimmelpilzbefall einhergehenden bekannten Krankheitssymptome sind:

  • Müdigkeit
  • Nasen- und Nebenhöhlenentzündungen
  • Atemwegserkrankung (z.B. Asthma, chronische Bronchitis)
  • Häufige lnfekte bei Kindern (z.B. Erkältungssymptome)
  • Hautprobleme, Augenreizungen, Kopfschmerzen, rheumatische Beschwerden, allergische Reaktionen unbekannter Herkunft

Die Artenzahl der Pilze wird auf über eine Million geschätzt. Schimmelpilze wachsen fadenförmig und bilden ein verzweigtes Geflecht. Zu ihrer Vermehrung bilden sie Sporen, die in der uns umgebenden Luft allgegenwärtig sind. Dabei kommen gewisse Arten bevorzugt in der Außenluft, andere insbesondere bei Feuchtigkeitsschäden verstärkt in der Innenraumluft vor. Mikrobieller Befall kann verdeckt in der Bauwerkskonstruktion oder ab einer gewissen Konzentration sichtbar an der Oberfläche vorkommen. Als Existenzgrundlage für Schimmelpilze und Bakterien in Gebäuden sind folgende, wesentliche Faktoren notwendig:

  • erhöhte Feuchtigkeit (z.B. erhöhte Materialfeuchtigkeit oder Raumluftfeuchtigkeit > 70%)
  • organische Nährstoffe (z.B. Gipskarton, Holz, Tapete und verschiedene Kunststoffe)

Erfolgreiche Teilnahme am Projekt ÖKOPFROFIT Hochtaunus 2015 der Vogt und Sommer GmbH.